Literatur leben

Festschrift für Ottmar Ette

Albrecht Buschmann, Julian Drews, Tobias Kraft, Anne Kraume, Markus Messling, Gesine Müller (Hrsg.).

Literatur leben, wie Ottmar Ette es versteht, meint mindestens dreierlei: Dass Literatur Leben und Überleben erst ermöglicht, dass auch die Literatur als etwas Lebendiges zu denken ist, und dass wir, die wir schreiben und lesen, an die Grenzen des Denkens von Tod und Leben nur gelangen können, wenn wir dies literarisch tun; was schreibend zumindest die Aussicht auf ein Überleben über den Tod hinaus eröffnet.
Auf seinem bald vier Jahrzehnte währenden Weg durch die akademischen Landschaften des Wissens hat Ottmar Ette mehr Freundschaften geknüpft und Projekte zum Blühen gebracht, als sich zwischen zwei Buchdeckeln abbilden ließe. In diesem Band versuchen 68 Autorinnen und Autoren aus vier Kontinenten exemplarische Annäherungen an sein „viellogisches Denken“, das sich als Projekt einer anderen Moderne von Beginn an auf Alexander von Humboldts Verschränkung von ästhetischer und forschender Erfahrung gründet und insofern Stellung bezieht gegen den Pessimismus einer nachparadiesischen Welt.

Ficha técnicaEditor/es
Año: 2016
Páginas: 688 S.
Formato: 22 cm.
Encuadernación: Rústica
ISBN: 978-3-95487-530-6
Precio: €56,00


Materias

Literatura en español
Historia y crítica de la literatura
Literatura alemana
Siglo XX
Actualidad - XXI
España
América Latina
Alemania

© De las fotografías, Karla Fritze.

Índice

Introducción





Obras relacionadas

Poéticas del presente : perspectivas críticas sobre poesía hispánica contemporánea / Ottmar Ette y Julio Prieto (eds.).

Políticas y estrategias de la crítica : ideología, historia y actores de los estudios literarios / Sergio Ugalde Quintana, Ottmar Ette (eds.).

Worldwide : Archipels de la mondialisation = Archipiélagos de la globalización : Contribuciones en español, francés, inglés y alemán / Ottmar Ette, Gesine Müller (eds.)

MicroBerlín : de minificciones y microrrelatos / Ottmar Ette, Dieter Ingenschay, Friedhelm Schmidt-Welle, Fernando Valls (eds.)